Odd Thomas (2013)

Odd lebt in einer Kleinstadt, kann tote Menschen sehen und irgendwie scheint er ihnen auch zu helfen.
Dann erscheinen immer mehr „Bodachs“ (für die meisten Menschen unsichtbare Kreaturen, die sich grob gesagt von Unheil ernähren) und Odd glaubt, dass bald etwas ganz furchtbar schreckliches passieren wird.

Ich bin mir echt nicht sicher, wie ich den Film finden soll. Eigentlich hat er mir ganz gut gefallen, aber dann wirkt er halt doch irgendwie wie die Light-Version von „John Dies at the End“.

Knapp, aber doch gerade so noch ein „yarp!“.
Primär wegen Stormy.
Hachja, Stormy… *seufz*

Fazit: yarp!

Kommentare sind geschlossen.