Horns (2013)

Ig Potter steht unter Verdacht, seine langjährige Freundin vergewaltigt und ermordet zu haben. Quasi jeder aus dem Kaff, in dem er lebt, glaubt, dass er schuldig ist. (Müssen da so viele Kommatonen hin?)
Immerhin haben sich die beiden am Abend vor dem Mord noch vor einer Kneipe gestritten und so. Völlig klar.

Nach einem Abend im Vollsuff und einem Erwachen neben der Barfrau (Keine Ahnung, warum da nicht schon vorher was mit der lief. Die is scharf!) bemerkt er, dass ihm Hörner wachsen.

Was ja prinzipiell schon maximal cool is. Aber das nur nebenbei.

Naja, auf jeden Fall sorgen die Hörner dafür, dass ihm seine Mitmenschen immer mal ihre fiesesten Gedanken erzählen und quasi darauf warten, dass er alles abnickt. Coolness Level 2.
Außerdem kann er durch anfassen die Erinnerungen des Angefassten sehen. Coolness Level 3.

Und so versucht er mit seinen neuen Superhelden-Dämonen-Teufels-Fähigkeiten, den Mord an seiner Freundin aufzuklären.

Coole Idee, das mit den Hörnern (erwähnte ich das schon?) und auch sonst fand ich den Film echt gut.
Lohnt sich auf jeden Fall, sofern ihr mit schrägen Sachen klar kommt.

Und falls ihr durch Vergewaltigungsszenen getriggert werdet: obacht (etwa bei 1:30 Std.).

Fazit: yarp!

Kommentare sind geschlossen.