Rolle vorwärts.

Zur Begrüßung gibt man sich die rechte Hand, sollte allerdings weder zu fest noch zu locker drücken und außerdem bloß keine kalten und/oder feuchten Hände haben.
Geburtstage werden gefälligst gefeiert. Man freut sich über alle Glückwünsche und die ganzen kleinen Staubfänger und unlustigen Karten, die man so bekommt. Außerdem ganz wichtig: Irgendwas möglichst ungesundes mit auf Arbeit bringen!
Wenn jemand niest ist man grundsätzlich unentschlossen, ob man jetzt „Gesundheit!“ sagt oder lt. Knigge das einfach überhört. Der unangenehme Mittelweg wäre ein unlustiger Kommentar wie „schrei nicht so!“ oder „Schönheit!“.
Hausarbeit machen noch immer die Frauen. Männer hingegen müssen Fußball zumindest mäßig interessant finden und gerne Alkohol (meist Bier) trinken.
Ein Kind braucht einen möglichst männlichen Vater und eine eher schöngeistige Mutter. Gleichgeschlechtlich geht zur Not auch, aber dann bitte nicht offen zeigen. In jedem Fall sollten die Eltern verheiratet sein und idealerweise nimmt die Frau den Nachnamen des Mannes an.
Sex hat man immer nur mit einem Partner und nach der Trennung sollte man eine Weile warten. Frauen sollten nicht zu viel Sex haben, sonst gelten sie als Schlampe – Männer sollten möglichst viel Sex haben, weil… das ist männlich!
Frauen achten gefälligst auf ihre Ernährung. Jedes Pfund zuviel wird als Totalversagen ausgelegt. Männer dürfen eine Plautze haben, sollten dann aber zumindest erkennbare Muskeln herumtragen. (weil: männlich!)
In den Urlaub fährt man wenn dann zusammen und mindestens einmal im Jahr. Sofern man nicht „in die Wärme“ fliegt, sollte man einen guten Grund haben.
Der Besitz mindestens eines Autos mit reichlich Stauraum ist obligatorisch.
Echte Männer setzen sich nicht zum Pinkeln.
Mädchen finden Rosa, Puppen und Pferde toll. Jungs Autos, Ritter und die Farbe Blau oder zur Not Braun oder Grün.
Grundsätzlich bietet der Ältere oder Ranghöhere das „Du“ an. Rangniedrigere Ältere oder jüngere Vorgesetzte stürzen uns in stundenlange Grübeleien.
Trinkgeld wird generell gegeben, auch wenn der Service scheisse oder das Essen ungenießbar war.
An roten Fußgängerampeln bleibt man stehen, selbst wenn weit und breit weder herannahende Autos noch Kinder zu sehen sind.

Und so weiter.

Kann mir mal bitte jemand verraten, warum wir uns Tag für Tag irgendwelchen bekloppten und unlogischen Regeln unterwerfen?
Was, wenn ich dem ekligen Schmierlappen lieber nicht die Hand geben will?
Was, wenn ich auf Geburtstage scheisse?
Wenn ich Alkohol langweilig finde?

Warum fangen die Menschen nicht endlich mal an über das was sie tun nachzudenken?

Sicher, jeder kann selbst für sich entscheiden, ob er eine der oben genannten „Traditionen“ weiterführt oder nicht. Allerdings sollten dann auch alle anderen die Fresse halten, wenn man „aus der Rolle fällt“.

Ich will nicht, dass sich meine Kinder irgendwelchen unnötigen und sinnlosen Zwängen unterwerfen müssen.
Niemand mit klarem Verstand kann das wirklich wollen.

Dummerweise ist das mit dem klaren Verstand bei manchen Menschen eher schwierig.

 

(Ja, natürlich gibt es auch Regeln, die wichtig für das Zusammenleben sind. Aber dazu zählt das da oben ganz sicher nicht.)

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

Anti-Spam Quiz: