Guardians of the Galaxy (2014)

Kleiner Junge wird nach dem Tod seiner Mutter (Krebs?) von Außerirdischen im Auftrag seines Vaters entführt, die behalten ihn aber einfach.

Aus dem Jungen wird der allseits bekannte und gefürchtete „Starlord“ (kennt nur leider keine außerirdische Sau).
Der soll dann eine Kugel besorgen und das klappt alles nicht so ganz wie geplant und dann geht irgendwie alles den Bach runter.

Jedenfalls will/muss/kann/darf er dann zusammen mit einem genetisch/kybernetisch manipuliertem Waschbär mit Waffenfetisch, einer grünen Assassininin, einem sprechenden Baum (Wortschatzcounter: 3) und einem gräulich-bläulichem Tattoo-Typen der alles wörtlich versteht die Galaxie retten.

Also kurz: Party!

Super Film, habe ich allein im Kino 3x gesehen (was ich sonst eigentlich nicht mache).

Sofern ihr auf Marvel, albern und Rumms steht: haut rein!

btw: großartiger Soundtrack.

Fazit: yarp!

Comments are closed.